FridoDeluxe

Leben und Programmieren in der Bundeshauptstadt

22
Juli
2009

Loops, Grillwürste und Graue Zellen





Es wird Zeit, dass ich mal wieder etwas zu meiner Arbeit bei CR Santec schreibe. Immerhin passiert ja in der Woche zwischen 8.00 und 17.00 Uhr auch mal was…

Ich habe ja das letzte Mal darüber geschrieben, dass ich mich mit der Erkennung von Parkinson in Ultraschallbildern beschäftige. Danach habe ich den sogenannten Speckle Reducing Anisotropic Diffusion-Algorithmus auf Java portiert, der dazu dient Ultraschall- und Radarbilder intelligent zu entrauschen. Die Ergebnisse sind besser als bei normalen Median-Filtern, aber noch lange nicht perfekt:

SRAD-Algorithmus

SRAD-Algorithmus

Originalbild

Originalbild

Medianfilter

Medianfilter

Seit einigen Wochen sitzten Daniel und ich wieder an ImageFlow. Wir arbeiten an neuen Funktionen wie Loops und Gruppierungen, außerdem kann man neben Bildern auch Zahlenwerte verarbeiten. Mit all diesen Möglichkeiten kann man jetzt schon fast die Programme aus Medientechnik I ohne eine einzige Zeile Code nachbauen. Falls noch jemand die aktuelle Version ausprobieren will oder Vorschläge und Wünsche hat, wir sind immer für Anregungen offen.

ImageFlow Screenshot

ImageFlow Screenshot

Vor zwei Wochen haben wir am Freitagnachmittag auf Arbeit auf der großen Dachteresse alle gemeinsam gegrillt. Das war auch sehr cool, denn da war noch richtiger Sommer in Luxembourg und man konnte das machen. Obwohl es jetzt nach einer Regenwoche auch wieder nach wärmeren Wetter aussieht…

Und am letzten Donnerstag haben wir einen kleinen Ausflug gemacht – wir waren im Forschungszentrum IMEC in Leuven bei Brüssel. Das ist das größte europäische Institut für Nano- und Mikroelektronik und es gibt dort einige, die wie bei CR Santec viel mit ImageJ arbeiten. Sinn des Treffens war sich gegenseitig ein paar Projekte vorzustellen und dann zu überlegen, woran man gemeinsam arbeiten und Kompetenzen bündeln könnte. Eigentlich durften Daniel und ich auch kurz unsere Projekte der letzten Wochen vorstellen, aber aus Zeitgründen ist das leider nichts geworden… Die Leute am IMEC forschen schon an ein paar außergewöhnlichen Sachen, zum Beispiel Hirnimplantate, die einzelne Zellen stimulieren können, und testen ersteinmal alles an Ratten oder lassen Nervenzellen auf Leiterplatten wachsen. Wir haben auch eine Labor-Tour gemacht und das war schon beeindruckend, man fühlt sich teilweise wie Gordon Freeman in Half-Life… Ich habe leider keine Fotos gemacht, aber bestimmt wäre mir das auch nicht überall erlaubt worden.

Damit sich unser dritter Mann im Büro, Nicolas, an diesem Tag nicht so alleine fühlt, hatte Daniel eine glorreiche Idee: Wir haben Papier-Stell-Vertreter gebastelt, die ihn die ganze Zeit beäugen.

  1. #1

    Falko am 23. Juli 2009 um 10:42

    @stellvertreterbastler -> habt ihr lange weile :)

    Antworten →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.